HiL-Prüfstand für Hinterachslenkungen

HiL-Prüfstand für Hinterachslenkungen

Einsatzgebiete

  • Entwicklung, Optimierung und Absicherung von Funktionen von Hinterachslenkungen
  • Analyse von Leistungsparametern und Regelgüte im HiL-Systemverbund
  • Simulation und Absicherung des Verhaltens der Hinterachslenkung bei Fehlerszenarien
  • Hochautomatisierte HiL-Fahr- und Freigabeversuche

Aufbau und Module des Prüfstands

  • Mechatronische Integration von Hinterachslenkungen
    z.B. durch
    • Flexibel rüstbare und applikationsnahe mechanische Aufnahmen für verschiedene Typen von Hinterachslenkungen
    • Integration von Steuergeräten, Sensoren und Feldbussystemen (CAN, FlexRay)
    • Integration von Prüflings- und Fahrzeugmodellen
  • Elektrischer Linearzylinder zur Beaufschlagung von Kräften und Positionen
    • Gegenkraft: ± 12 ... ± 25 kN
    • Hub: ± 150 … 300 mm
    • Verstellgeschwindigkeit: 500 ... 750 mm / s

 

  • Leistungsfähige Simulation von elektrischen Bordnetzen inklusive Rückspeisung
  • Relaistrennadapter zur hochautomatisierten Simulation elektrischer Fehler
  • Messtechnik zur Erfassung von
    • Strömen und Spannungen von Signalen und Stellleistungen des Prüflings
    • Kräften und Positionen
  • Modelle und Interface zur Echtzeit-Hardware
    (z.B. MATLAB / Simulink, dSpace)
  • Kompakte Abmessungen und Auslegung zum Betrieb in HiL-Laboren