HiL-Systemprüfstände für Fahrwerk-Regelsysteme

HIL-Simulatoren und -prüfstände

Einsatzgebiete

  • „Entwicklung, Optimierung und Absicherung von System- und Komponentenfunktionen
  • „Analyse von Leistungsparametern und Regelgüte im Systemverbund
  • „Dauerlauf sowie HiL-Fahrversuche
  • „Simulation und Absicherung des Systemverhaltens bei Fehlerszenarien

Aufbau und Module des Prüfstands

  • Mechatronische Integration von Prüflingen wie z.B.
    • aktive und passive Fahrwerkkomponenten (z.B. aktive Stabilisatoren, Dämpfer, Radmodule)
    • Lenksystemen für Vorder- und Hinterachse sowie ggf. Dynamiklenkung
    • relevante Nebenaggregate
    • Steuergeräte, Sensoren und Feldbussysteme (CAN, FlexRay)
    • Fahrzeugmodelle
  • Anforderungsgerechte Antriebstechnik zur Beaufschlagung von Kräften und Momenten
    • Elektrische Servoantriebe, Linearzylinder und auch Linearantriebe
    • Hydraulische Zylinder

 

  • Leistungsfähige Simulation von elektrischen Bordnetzen inklusive Rückspeisung
  • Relaistrennadapter zur hochautomatisierten Simulation elektrischer Fehler
  • Messtechnik zur Erfassung von
    • Strömen und Spannungen von Signalen und Stellleistungen
    • Kräften, Momenten, Positionen und Winkeln sowie Beschleunigungen
  • Modelle und Interface zur Echtzeit-Hardware (z.B. MATLAB / Simulink, dSpace)