Objektversorgung

Neben einer flächendeckenden Freifeldfunkversorgung ist es notwendig, mittelfristig bestehende, analoge Objektfunkanlagen auf den Digitalfunk umzurüsten. Diese analogen Objektfunkanlagen befinden sich in öffentlichen Gebäuden wie Messegeländen, Sportstadien, U-/S-Bahntunneln und Bahnhöfen, aber auch in privaten Gebäuden wie Kaufhäusern oder Parkgaragen.

Es obliegt den einzelnen Ländern, die Vorgaben der BDBOS in Einklang mit den eigenen taktischen Bedürfnissen der BOS (z.B. DMO oder TMO, permanent oder nicht permanent) zu bringen. Im Einsatzfall wird in diesen Objekten auch zukünftig unterbrechungsfreier Funkverkehr verfügbar sein müssen. Daher müssen Lösungen implementiert werden, welche den Bedarf der BOS decken, aber auch umsetzbar und vor allem finanzierbar sind.

Mit unserer spezifischen Expertise sowohl in der Fachtechnik als auch in der Einsatztaktik unterstützen wir unsere Kunden bei der

  • Analyse der landesspezifischen Gegebenheiten und Erstellung übergreifender Konzepte
  • Information der Objekteigentümer und der Erstellung von Betriebsvereinbarungen
  • Konzeption digitaler Objektversorgungsanlagen, insbesondere im Hinblick auf
    • Koordination der wechselseitigen Beeinflussung von Objektfunkanlagen
    • Freifeldversorgung
    • Prüfung und Genehmigung durch die BDBOS
  • Analyse, Bewertung und Auswahl der neuen Systemtechnik unter Berücksichtigung strategischer, technischer, organisatorischer und wirtschaftlicher Aspekte
  • Definition der Schnittstellen zwischen Bedarfsträgern, Objekteigentümern und der BDBOS
  • Migrationsplanung
  • Einführungsbegleitung der Technik entsprechend dem Objektversorgungskonzept
  • Verifikation der neu errichteten Objektversorgungsanlagen