Umweltsimulation

Temperatur und Klima

Produkte und Komponenten von Windanlagenherstellern lassen wir im Labor in kürzester Zeit gezielt altern. Unsere Erkenntnisse fließen seit vielen Jahren unmittelbar in die Produktentwicklung unserer Kunden ein.

Profitieren Sie von unserer Kompetenz und langjährigen Erfahrung: Wir beraten und unterstützen Sie bei Abnahmeprüfungen, beim Beurteilen ihrer Prüflinge sowie bei der Dokumentation und Interpretation von Prüfungsergebnissen. Mit Ihnen gemeinsam feilen wir an der Optimierung ihrer Produkte.

Komponentenprüfanlagen/-einrichtungen

  • Temperatur-Feuchte-Test

Nutzbarer Innenraum Kammer I [L x B x H]: 0,70 m x 0,60 m x 0,65 m
Nutzbarer Innenraum Kammer II [L x B x H]: 4,00 m x 2,20 m x 2,70 m
Temperaturbereich: -70°C bis 180°C
Geregelte Luftfeuchtigkeit: bis 98 % relative Feuchte

Korrosion

Metallische Komponenten unterliegen im Betrieb zumeist korrosiven Einflüssen. Der schädigende Einfluss der Korrosion auf die Ermüdungsfestigkeit dieser Komponenten ist groß und hinreichend bekannt. Die Ermüdung im Bereich des Werkstoffs wird durch (der mechanischen Belastung überlagerte) korrosive Vorgänge eingeleitet und begünstigt. Während die mechanische Schwingungsbeanspruchung und ihre Auswirkungen auf die Ermüdungsfestigkeit von Bauteilen bereits in Rechnung und Experiment erfasst werden können, bleibt der experimentelle Nachweis zur Korrosionsbeanspruchung aufgrund vielfältiger Einflussgrößen unverzichtbar.

Daher werden industrielle Werkstoffe in der Regel mittels Salznebel- bzw. Salzsprühtests auf Beständigkeit gegenüber Korrosion geprüft. Gängige Prüfnormen sind z.B. DIN EN ISO 9227, DIN EN ISO 6270-2, DIN EN 60068-2, DIN EN ISO 7253, DIN EN ISO 4628 sowie diverse Herstellervorschriften.

Die IABG bietet verschiedene mobile und stationäre Einrichtungen, um Betriebsfestigkeitserprobungen unter Korrosion durchzuführen.

Komponentenprüfanlagen/-einrichtungen

  • Korrosions-Klima-Kammer I

Technische Daten
Prüfraum-Nutzmaße (L x B x H): 1190 mm x 750 mm x 570 mm
Temperaturbereich:
Salzsprühtest 5 K über Umgebungstemperatur bis +50°C
Kondenswassertest 5 K über Umgebungstemperatur bis +45°C
Klimatest +23°C bis +60°C
Luftfeuchtigkeit: Raumfeuchte bzw. Sättigung
Temperaturkonstanz: ± 1 K Luftdurchsatz bei Salzsprühtest: 2 m³/h (bei 0 °C und 1 bar)
Luftdurchsatz bei Normklimaten: 7 m³/h (bei 0 °C und 1 bar)

  • Korrosions-Klima-Kammer II (mobil und adaptierbar)

Technische Daten
Prüfraum-Nutzmaße (L x B x H): 1300 x 600 x 700 mm 
Temperaturbereich: -20°C bis +100°C 
Luftfeuchtigkeit: bis 95% relative Feuchte 
Salzsprühtest über Sole-Leitung und Sprühdüsen 
Salzsprühnebeltest über Sole-Leitung und Acrylglas-Nebeldüse 
Klima und Temperatur über zwei großvolumige isolierte Schläuche im Umluftbetrieb an beliebige Prüfkammern anschließbar 
Durchführungen für Aktuatoren, Befestigung und elektrischen Anschluss

  • Salznebelkammer

Technische Daten
Prüfraum-Nutzmaße (L x B x H): 1000 mm x 650 mm x 900 mm Temperaturbereich: Raumtemperatur bis 45°C
Weitere Prüfmöglichkeiten auf Anfrage (z.B. SO2-Prüfungen).

 

Staub

Um die Einwirkung von Staub auf Objekte beurteilen zu können, führen wir in unseren insgesamt vier Staubkammern Tests an Objekten zur Dichtigkeit, Verschmutzung, Oberflächenresistenz und Funktion unter Staubeinfluss durch. Die Prüflinge können während des Tests betrieben und ihre Funktion überwacht werden.
Unsere Anlagen ermöglichen die normgerechte Prüfung nach DIN EN 60068-2-68, MIL-STD 810, IP-Schutzartenprüfungen nach DIN 40 050, IEC EN 60529, VDE 0470 sowie Prüfungen nach diversen Herstellernormen.

Staubprüfanlagen für Schutzartenprüfung (Settling Dust)

Im Prüfraum wird Staub in definierter Menge durch Aufwirbelung verteilt und setzt sich danach auf dem Prüfling ab. Zur
verschärften Dichtigkeitsprüfung kann im Prüfling ein Unterdruck erzeugt werden.

Staubprüfkammer 1

  • Prüfraum-Nutzmaße (L x B x H) 2,9 m x 1,9 m x 1,9 m
  • Temperaturbereich RT
  • Bodenbelastung max. 2.000 kg
  • Kabeldurchführung d = 100 mm
  • Elektrische Versorgung des Prüflings 230 V, 16 A / 32 A (Prüflingsversorgung)
  • Zugangstür (B x H) 1,9 m x 1,9 m

Staubprüfkammer 2 und 3

  • Prüfraum-Nutzmaße (Ø x H) 0,8 m x 0,8 m 0,5 m x 0,45 m
  • Zugangstür (B x H) 0,4 m x 0,4 m 0,32 m x 0,3 m
  • Der Prüfraum kann komplett freigelegt werden

Staubprüfanlage für Blowing Dust Prüfungen (Staubkammer 4)

Im Prüfraum wird ein Strömungsfeld mit einstellbarer Strömungsgeschwindigkeit erzeugt. Über eine Dosiereinrichtung wird definiert Staub in den Windkanal eingeblasen und so die kontinuierlich gemessene Staubkonzentration über die Versuchszeit konstant gehalten. Staubfeste elektrische Heizelemente und Wasserwärmetauscher ermöglichen ein Heizen und Kühlen der Luft im Windkanal. Die starke Umwälzung gewährleistet eine gleichmäßige Wärmeverteilung im Prüfraum.

Technische Daten

  • Prüfraum-Nutzmaße (L x B x H) 0,8 m x 0,8 m x 0,8 m
  • Zugangstür (B x H) 0,8 m x 0,7 m
  • Umluftmenge ca. 20.750 m³/h, stufenlos einstellbar: mittlere Luftgeschwindigkeit: ca. 3,0 – 10 m/s
  • Temperaturbereich RT … max. 70°C
  • Prüflingsgewicht max. 200 kg, max. 25 kg bei Betrieb des Drehtisches
  • Drehtisch zur allseitigen Staubbeaufschlagung der Prüflinge: n = ca. 4 min-1, Ø ca. 500 mm, ca. 150 mm höhenverstellbar
  • Elektrische Versorgung des Prüflings 230 V, 16 A / 32 A

Mittlere Staubprüfanlage

Im Prüfraum wird Staub in definierter Menge durch Aufwirbelung verteilt und setzt sich danach auf dem Prüfling ab. Zur verschärften Dichtigkeitsprüfung kann im Prüfling ein Unterdruck erzeugt werden.

Technische Daten

  • Prüfraum-Nutzmaße (Ø x H): 0,8 m x 0,8 m
  • Zugangstür (B x H): 0,4 m x 0,4 m
  • Der Prüfraum kann komplett freigelegt werden.

Typische Prüflinge

Messgeräte, Notebooks, Lager, Sensoren, Aktuatoren, Brennstoffzellen, Elektromotoren, Antennen etc.
Weitere Prüfmöglichkeiten auf Anfrage.