Elektromagnetische Tests

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

Wie viele andere komplexe Systeme werden auch Satelliten aus mehreren Untersystemen und Komponenten zu einem Gesamtsystem integriert. Jede elektronische Untereinheit wird durch Aussendung der intern erzeugten Signale zur Störquelle und ebenso durch Aufnahme von Störungen aus den benachbarten Untersystemen zur Störsenke. Diese Störungen können dabei entweder über Strahlung oder aber über die die Systeme verbindenden Leitungen wirken.

Gleichzeitig müssen die elektromagnetischen Umgebungsbedingungen am Einsatzort, also z.B. im Weltraum, berücksichtigt werden. Hierzu betreibt die IABG vier EMV-Labore, in denen die elektromagnetische Verträglichkeit von elektrischen Komponenten und Systemen geprüft wird.

Als Ergebnis der Tests ergibt sich ein System, dessen eigene Störaussendungen begrenzt sind und das gleichzeitig eine beträchtliche Immunität gegen Störungen von außen vorweist. Beide Bedingungen zusammen reduzieren die gegenseitige Wechselwirkung auf ein Maß, das die Funktionalität des Systems in allen Betriebszuständen am Einsatzort sicherstellt.

Magnetische Feldmessungen und Magnetfeldsimulation

Die permanente Anwesenheit des Erdmagnetfeldes macht dieses in Erdnähe zu einer wichtigen physikalischen Größe, mit deren Einfluss in der Luft- und Raumfahrt gerechnet werden muss. Sowohl bei der Lageregelung von Satelliten als auch bei den zahlreichen wissenschaftlichen Experimenten zur Erforschung unseres Sonnensystems spielen Magnetfelder eine wesentliche Rolle. In der europaweit einzigartigen Magnetfeldsimulationsanlage (MFSA) der IABG werden diese Magnetfelder erzeugt. Somit wird eine Umgebung geschaffen, die es ermöglicht, magnetische Instrumente zu kalibrieren und zu testen, Nullfelder zu erzeugen oder Strukturen zu magnetisieren und zu de-magnetisieren.

Unsere Testanlagen

EMV-Labor

EMV-Prüflabor

  • 4 EMV-Labore
  • Größte Kammer: 10,5 m x 7 m x 8 m

Magnetfeldsimulationsanlage (MFSA)

Magnetfeldsimulationsanlage (MFSA)

  • Dreiachsiges Spulensystem aus insgesamt 12 Spulen
  • Kantenlänge von 15 m
  • Hochpräzise Messung und Erzeugung von Magnetfeldern