Ballistik, Pyroschock und Impact-Testing

Die IABG am Standort Lichtenau ist seit über 40 Jahren Partner der Bundeswehr und der Industrie. Wir führen experimentelle Untersuchungen und technische Analysen für militärische und zivile Anwendungen (Land, Luft, See) nach nationalen und internationalen Standards durch. Wir testen und qualifizieren die Leistungsfähigkeit von Materialien, Entwicklungsmustern und Produkten in den Bereichen Ballistik, Schock und Impact. Wir entwickeln, bauen und betreiben Prüfstande sowohl in Lichtenau als auch beim Kunden vor Ort. Unsere Mitarbeiter sind dabei u.a. als Projektleiter, Simulationsexperte, Messingenieur oder Funktionsentwickler tätig.

Wir bieten:

  • Ballistische Untersuchungen
  • Untersuchungen von Schutztechnologien gegen die Wirkung von Sprengmitteln
  • Pyroschock-Versuche
  • Impact-Versuche
  • Methoden- und Verfahrensentwicklung
  • Unterstützung bei der Entwicklung von technischen Produkten
  • Numerische Simulation von Ballistik, Schock und Impact
  • Modernste Messtechnik u.a. mit Hochgeschwindigkeitsvideo und Crash-Test-Dummies

> mehr zum Thema

Test & Qualifikation Schutz

IED-TROSS während der Ansprengung
Crash-test-dummies im TROSS II
TROSS II während der Ansprengung

Die IABG testet nach nationalen und internationalen Standards (z. B. STANAG 4569, VPAM, BRV 1999/2009, ERV 2010) unter Nutzung speziell entwickelter Prüfeinrichtungen.

Für die Verbesserung des Schutzes testen und qualifizieren wir Materialien, Komponenten, Teilsysteme und Gesamtsysteme. Diese werden u. a. gemäß STANAG 4569 AEP-55 von oben, von der Seite und von unten belastet.

Munitionen und Prüfladungen für konventionelle und improvisierte Bedrohungen (IED) umfassen u. a.

  • KE (Projektile)
  • Minen, Handgranaten
  • Blast
  • Splitter
  • EFP (explosiv geformte Projektile)
  • CE (Hohlladung)

Durch unsere Mitarbeit in den Teams of Experts (ToE) der STANAG 4569 und 4686 sind wir an der Entwicklung von Verfahren für Tests und Qualifizierungen im internationalen Kontext beteiligt. Darüber hinaus arbeitet die IABG im Umfeld der deutsch-niederländischen Kooperation TV28.

> mehr zum Thema

Impact Testing

Impact-Anlage ID-220, Bereich Positionierung Testbauteil

Die IABG betreibt am Standort Lichtenau oder beim Kunden vor Ort eine Familie von Impact-Anlagen für eine Vielzahl von Anwendungen mit kundenspezifischen Projektilen:

  • Geschwindigkeiten bis über 280 m/s bzw. 1000 km/h
  • Masse über 10 kg (geschwindigkeitsabhängig)
  • Durchmesser über 300 mm
  • nahezu beliebige Projektilgeometrie, symmetrisch/ asymmetrisch
  • spezifische Einstellung der Fluglage des Projektils
  • nationale/ internationale Standards (z.B. UIC 651)

Die Untersuchungen von Projektilen (z.B. Schockfestigkeit) und von Bauteilen fast beliebiger Größe (z.B. Funktionserhalt und Schadensbild) erfolgt gemäß nationaler/ internationaler Normen (z.B. GMRT 2100/FAR 25.631)

Zur Analyse können u.a. folgende Messmittel/ -verfahren eingesetzt werden:

  • Hochgeschwindigkeits-Video aus unterschiedlichen Perspektiven gleichzeitig
  • Hochgeschwindigkeits-Datenaufzeichnung für DMS und Beschleunigungssensoren
  • Lasertriangulatoren und Bildkorrelation (DIC) zur Messung der Bauteilverschiebung/ -deformation
  • Kraftmessung
  • Druckmessung
  • Ultraschall und Wirbelstromverfahren bei entsprechenden Werkstoffen

 

Entwicklungsunterstützung

Simulation und Konstruktion

Zur Entwicklungsunterstützung, aber auch zur Versuchsbegleitung führen wir umfangreiche Simulationen durch. Mit kommerziell verfügbaren Simulationsprogrammen oder eigenentwickelten Simulationswerkzeugen werden so Blast-Struktur-Interaktionen, Impact-Vorgänge und das Insassenverhalten simuliert.

Für spezielle Fragestellungen entwickeln wir bestehende Simulationsprogramme weiter oder entwickeln ganze Simulationswerkzeuge neu.

Neben der Simulation unterstützen wir unsere Kunden mit der Konstruktion von spezifischen mechanischen Systemen.

 

Pyroschock-Testing

Für die Untersuchung der Hochschockbelastung von Geräten, die nicht mittels Impact-Versuchen durchgeführt werden können, kommt Sprengstoff zum Einsatz. Die IABG verfügt über spezielle Versuchsinstrumentarien, mit denen extreme Schockbelastungen nach Kundenspezifikationen generiert werden können.

Um Geräte spezifisch zu belasten, werden vom Kunden vorgegebene Schock-Anwort-Spektren (Shock-Response-Spectrum - SRS) oder Pseudo-Velocity reproduzierbar erzeugt, mit unserer leistungsfähigen Messtechnik erfasst und ausgewertet.

 

Prüfstände, Konzeption & Realisierung

Die Untersuchung von Komponenten oder Geräten im Endsystem ist häufig nicht möglich oder zu teuer. Daher wurden und werden bei der IABG für solche Anwendungsfälle Prüfstände konzeptioniert und realisiert. Diese Prüfstände ermöglichen kosteneffiziente und mittels Messtechnik überwachte Untersuchungen unter reproduzierbaren Testbedingungen.

Speziell für den Test und die Qualifikation von Lösungen für den Insassenschutz halten wir daher eine Vielzahl von Prüfständen vor.

Auf Wunsch des Kunden entwickeln wir spezifische Prüfstände, welche den besonderen Anforderungen an hochdynamische oder sicherheitskritische Vorgänge genügen. Diese Prüfstände betreiben wir auf unserem Gelände in Lichtenau oder beim Kunden.

 

Unterstützung bei Versuchskampagnen

Unsere autarken Messteams führen bei unseren nationalen und internationalen Kunden anspruchsvolle Akquisitionen von Hochgeschwindigkeitsdaten durch. Wir bieten das gesamte Spektrum der Messtechnik an - von der Strukturmesstechnik über die Hochgeschwindigkeitsvideomesstechnik bis zur Insassenmesstechnik mit Crash-Test-Dummies. Außerdem transportieren wir unsere Prüfstände zum Kunden und führen Versuche vor Ort durch.

 

> mehr zum Thema

Test- und Erprobungsgelände

Das Test- und Erprobungsgelände der IABG in Lichtenau umfasst einen ca. 180 ha großen Bereich. Teile dieses Geländes sind mit entsprechender Technik zur Sicherheitsüberwachung ausgestattet. Auf Wunsch stellen wir unser Gelände auch unseren Kunden für spezielle Untersuchungen zur Verfügung.

 

> mehr zum Thema

Ausstattung / Sicherheit

Für unsere Untersuchungen verfügen wir über eine umfangreiche Ausstattung an Gerät zur Handhabung der Prüflinge. Prüfstände und Messtechnik sind entsprechend der hoch dynamischen Vorgänge ausgelegt und gehärtet. Zudem ist unser Gelände mit entsprechenden Sicherheitseinrichtungen ausgestattet.