Nachrichten

Geodaten-Factory der IABG feiert zehnjähriges Bestehen

Die im November 2007 in Dresden gegründete IABG-Geodaten-Factory blickt inzwischen auf ein erfolgreiches erstes Jahrzehnt zurück. Der Start erfolgte im Zuge eines Großauftrags, der die Aufbereitung weltweiter Geodaten für die Bundeswehr beinhaltete.

 

In ihrer Geodaten-Factory erfasst, verarbeitet, analysiert und visualisiert die IABG Geoinformationen aus verschiedensten Quellen. Hochautomatisiert erstellt sie zwei- oder dreidimensionale Vektordaten, kommunale Kataster, digitale Stadtmodelle, Geländemodelle und Orthofoto-Mosaike passend für die Weiterverarbeitung in Geographische Informationssystemen. Hierfür steht ein Team erfahrener Experten in den Bereichen Geodäsie, Kartografie, Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformatik zur Verfügung. Zum Zeitpunkt ihrer Gründung hatte die Geodaten-Factory 25 Mitarbeiter. Heute ist die Zahl der Beschäftigten auf 75 qualifizierte Experten angewachsen.

 

Im Laufe ihres Bestehens hat die Geodaten-Factory eine Reihe wichtiger Projekte erfolgreich bearbeitet und sich als kompetenter Dienstleister im nationalen und europäischen Markt etabliert. Als Beispiel sei die Erstellung und ständige Aktualisierung des „Landbedeckungsmodell Deutschland (LBM-DE)“ mit Hilfe multispektraler Satellitenbilder im Auftrag des Bundesamtes für Kartografie und Geodäsie genannt.

 

Im Rahmen des europäischen Copernicus Programms unterstützt die IABG das Satellitenzentrum der Europäischen Union oder das Europäische Amt für humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz mit Erdbeobachtungsdienstleistungen. Damit werden Entscheidungsträgern wichtige raumbezogene Informationen an die Hand gegeben, um potenzielle Krisensituationen frühzeitig zu erkennen und geeignete Gegenmaßnahmen – etwa im humanitären oder wirtschaftlichen Bereich – zu treffen.

 

Die strategische Weiterentwicklung und Zukunftssicherung erfolgt durch den Aufbau- und Ausbau eines Radar Kompetenzzentrums und der Entwicklung neuer Services zur effizienten Verarbeitung von unterschiedlichen Sensordaten. Ein weiterer Meilenstein ist der Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit dem US-amerikanischen Unternehmen Planet als Vertriebs-und Entwicklungspartner im New Space Sektor. Dies versetzt die IABG in die Lage, täglich weltweit verfügbare Satellitenbilder für vielfältige Anwendungen in Bereichen wie Sicherheit (z.B. Truppenbewegungen, Krisenfrüherkennung, Migration), Verkehr & Touristik (z.B. autonome Systeme) sowie Umwelt (z.B. Naturgefahren wie Hochwasser, Hangrutschungen, Bergstürze) anzubieten. Gegenwärtig analysiert die IABG Satellitendaten, um eine vollständige Waldschadensanalyse nach dem Orkan vom 18.08.2017 über Niederbayern im Raum Passau für die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft zu erstellen.

 

„Aktuelle und maßgeschneiderte Geoinformationen sind gerade in den vergangenen zehn Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil vielfältigster Prognose- und Analyseanwendungen geworden. Insofern lagen wir mit der Gründung unserer Geodaten-Factory gerade richtig“, sagt der Leiter der Geodaten-Factory, Dr. Jörg Schäfer. “Heute sind wir mit unseren Dienstleistungen im Bereich Geodaten ein wichtiger Partner für unsere zivilen und öffentlichen Auftraggeber.“

 

 

18.09.2017