Nachrichten

Ihr Ansprechpartner

 

IABG unterstützt Hessen bei der Einführung von Digitalfunk für Behörden

Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sollen zukünftig über digitalen Sprech- und Datenfunk miteinander kommunizieren. Bei der Einführung des neuen Funknetzes wird das Land Hessen von der IABG unterstützt.

Die Innenminister und -senatoren von Bund und Ländern haben sich darauf geeinigt, gemeinsam den digitalen Sprech- und Datenfunk für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) als bundesweites Gesamtnetz zügig einzuführen. Die Migration auf das neue System soll Mitte 2006 starten. Zu den BOS zählen die Polizeibehörden der Länder und des Bundes, Berufs- und freiwillige Feuerwehren, die Unfallrettung durch nichtstaatliche Organisationen wie das Rote Kreuz sowie weitere Hilfsorganisationen wie das Technische Hilfswerk (THW). Das neue digitale Netz wird die bisher von den Organisationen meist getrennt betriebenen, analogen Funknetze ersetzen. In diesem Zusammenhang sollen auch die Leitstellen modernisiert und zusammengefasst werden.

Nach den erfolgreich durchgeführten Funkversorgungsberechnungen für die Bundesländer Hamburg, Bayern und Hessen im Jahr 2005 ist der IABG ein weiterer Akquisitionserfolg im Kundensegment Öffentliche Hand gelungen. Die IABG hat den Auftrag für die Beratung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport bei der Einführung des Digitalfunks für die hessischen BOS erhalten und sich damit erfolgreich gegen mehrere Mitbewerber durchgesetzt. Im Rahmen des Projekts wird die IABG umfassende technische, organisatorische und betriebswirtschaftliche Unterstützung für Planung, Realisierung und Betrieb des neuen Funknetzes leisten.

Ausschlaggebend für den Zuschlag war die umfassende Kompetenz der IABG im Bereich Planung, Aufbau und Betrieb fester und mobiler Kommunikationsnetze sowie im Themenbereich Leitstellen. Die IABG zeichnet sich hier insbesondere durch Ihre systemübergreifende Vorgehensweise aus. Günstig war zudem die langjährige Erfahrung der IABG in der Durchführung von Projekten mit Behörden und anderen Institutionen der öffentlichen Hand.

Die Einführung eines gemeinsamen digitalen Funknetzes ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Stärkung der Inneren Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland. Diesem Ziel fühlt sich die IABG seit jeher verpflichtet. So arbeitet das Technologieunternehmen aktuell bereits an weiterführenden Lösungen, die den digitalen BOS-Funk sinnvoll ergänzen. Hinter dem Kürzel HiMoNN® (Highly Mobile Network Node) verbirgt sich eine Anwendung für ein mobiles Ad-hoc-Netz. Innerhalb eines solchen Netzes können mobile Geräte (z. B. Mobiltelefone, Kleincomputer oder Laptops) sofort eine Verbindung zueinander aufbauen, ohne dass eine übergeordnete Infrastruktur benötigt wird.

23.03.2006