Nachrichten

Strukturtests am Flugzeugmuster 728-100 werden wieder aufgenommen

Durch die Auftragserteilung an die IABG leistet D’Long einen wichtigen ersten Schritt zur Fortführung des 728 Programms.

Mitte des Jahres 2000 hatte Fairchild Dornier die IABG als führenden Anbieter von Flugzeugstrukturtests mit dem Qualifikationstest für den neu entwickelten Regionaljet 728-100 beauftragt.

Die betriebsbereiten Versuchsanlagen wurden vollständig durch die IABG erstellt. Die Testanordnung besteht aus einem Versuchsgerüst, das den 26,3 Meter langen Rumpf mit Seitenleitwerk sowie die Tragflächen mit einer Spannweite von 26,7 Metern umfasst. In dieses ist eine hydraulische Belastungsanlage integriert, die mit rund 70 Hydraulikzylindern zur Lasteinleitung und etwa 3.000 Messkanälen zur Datenerfassung ausgelegt ist.

Als Fairchild Dornier kurz nach der Auftragserteilung Insolvenz anmelden musste, wurden die Tests bei der IABG ausgesetzt. Die IABG ließ aber den Versuchsaufbau unverändert bestehen. „Dies ist ein Beispiel des festen Glaubens der Lieferanten an das 728 Programm“, so Werner von Anhalt, verantwortlich für das Projekt bei D’Long.

Die Wiederaufnahme der statischen Tests ist ein bedeutender Meilenstein in der Fortführung des 728 Programms durch D’Long, die dieses Programm vor kurzem erworben hat. Die Tests bestehen aus statischen Lastfällen, wobei umfangreiche Messungen zur Strukturbeanspruchung durchgeführt werden. Die statischen Tests sind eine notwendige Voraussetzung zur Zulassung des Flugzeugs für den Erstflug.

Pressemitteilung (PDF)

24.07.2003