Entwicklungs-Prüfstand für BLDC-Antriebssysteme

Entwicklungs-Prüfstand für BLDC-Antriebssysteme

Einsatzgebiete

  • Entwicklung, Optimierung und Absicherung von Funktionen von elektrischen Antriebs-Systemen
  • Analyse von Antriebsfunktionen im Systemverbund (z.B. ECU und BLDC-Motoren, ggf. mit Getriebe)
  • Identifikation von Kennwerten und Dynamiken auch unter Klimabedingungen

Aufbau und Module

  • Lastmaschine und modulare Last-Antriebs-Konfigurationen für den flexibel rüstbaren Betrieb
    • mit hochdynamischer Lastmaschine (z.B. ± 12 000 U / min, ± .. 20 Nm bei hoher Leistungsdichte)
    • mit/ohne Schwungmasse, mit/ohne Getriebe, mit frei drehendem oder geklemmten Prüfling
  • Elektrische Versorgung des Prüflings
    • Bordnetzsimulationen (12 / 24 / 48 V) für Leistung sowie Logik und Rückspeisung mit dynamischen bidirektionalen Netzteilen (bis zu ± 450 A)
    • optional Batterieswitch zum Anschluss eines Batteriesimulators
    • optional integrierte SuperCAPs zur Nachbildung von Speichern in Fahrzeugbordnetzen
  • Temperatur- oder Klimasimulation
    • Temperatur (-40 … + 150 ° C) sowie Feuchte-Regelung (10 .. 85 % RH)
    • Standard- oder kundenspezifische Kammern, Aggregate und Schnittstellen
  • Messtechnik
    • Drehmoment- und Drehzahlmesstechnik mit applizierbaren Messbereichen und Auflösungen
    • Strom-, Spannungs-, Temperatur- und Beschleunigungs-Messungen
    • optional Integration elektrischer Leistungsmessgeräte

Automatisierung und Funktionen

  • Manuelle und hoch-automatisierte Analyse von Kennlinien, Wirkungsgraden oder Langzeitstabilität
  • Ermittlung von Oberwellen, Rastmomenten und Sprungantworten
  • automatisierte Identifikation von Übertragungsfunktionen und Prüflings-Parametern
  • Datenbankorientierter Testsequenzer für die Entwicklung spezifischer Versuchsprogramme
  • flexible Modellintegration sowie Erweiterungsmöglichkeiten für FIU-Funktionalitäten
  • Automatisierte Report-Generierung von Versuchsergebnissen mit DIAdem