Chemische und physikalische Werkstoffanalysen

Werkstoffübergreifende Analyse von inneren chemischen und physikalischen Zusammenhängen

Chemische und physikalische Werkstoffanalysen

Werkstoffübergreifende Analyse von inneren chemischen und physikalischen Zusammenhängen

Chemische und physikalische Werkstoffanalysen

Mit verschiedensten qualitativen und quantitativen Untersuchungsmethoden zeigen wir werkstoffübergreifend innere chemische und physikalische Zusammenhänge auf.

Das Spektrum unserer Expertise im Bereich der Analytik reicht von der Identifizierung eines Werkstoffes, eines anorganischen oder organischen Festkörpers, über die Elementaranalyse von Spurenelementen, bis hin zur Aufklärung der kristallinen bzw. molekularen Strukturen.

Unser Leistungsangebot enthält zudem die Bestimmung und Bewertung unerlässlicher physikalischer Parameter wie Glasübergangstemperatur, Eigenspannungszustände oder Faservolumengehalte.

Materialcharakterisierung

an Metallen/Legierungen, Kunststoffen/organischen Verbindungen, Keramiken, Salzen, Flüssigkeiten und Verbundwerkstoffen durch:

  • Optische Funkenemissionsspektroskopie (Funken-OES)
  • Fourier-Transformations-Infrarotspektrometer (FTIR)
  • Gaschromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (GC-MS)
  • Flugzeitmassenspektrometrie (ToF-SIMS)
  • Trägergasheißextraktion der Elemente C, S, H, N, O
  • Dynamische Differenzkalorimetrie (DSC)
  • Thermogravimetrische Analyse (TGA)
  • Dynamisch-mechanische Analyse (DMA)
  • Dichtebestimmung
  • Röntgenografische Eigenspannungsmessungen
  • Photometrische Analysen
  • Beschichtungsprüfungen
  • Druckverformungsrest

IABG Schadensanalyse Hotline

Tel.: +49 89 6088-2441

Mobil: +49 151 6131 3167

schadensanalyse@iabg.de

Untersuchungsmethoden Werkstoffuntersuchung und Schadensanalyse

Für die Charakterisierung von Systemen, Bauteilen, Werkstoffen und Fehlstellen setzen wir folgende Untersuchungsmethoden ein: