Absicherung mechatronischer Systeme

Absicherung mechatronischer Systeme

IABG-Mechatronik-Rack: Eine Lösung für vielfältige Herausforderungen

Bei der Qualifikation und Absicherung von mechatronischen Systemen ist häufig eine Überlagerung mit zusätzlicher mechanischer Belastung, Vibration und klimatischer Umweltsimulation der Komponenten notwendig.

Die IABG bietet mit dem Mechatronik-Rack eine integrative Lösung aus einer Hand an einem Ort. Eine Erweiterung von Prüfumgebungen für mechatronische Prüflinge ist möglich.

Somit können u.a. dynamische Prüfungen von aktiven Hinterachslenkungen unter Umwelteinflüssen, funktionale Erprobungen von aktiven Wankstabilisatoren oder Lebensdauertests an Fahrwerksaktuatoren realistisch abgebildet werden.

Das Mechatronik-Rack beinhaltet alle Teilsysteme wie Restbus- und Bordnetzsimulation für Tests von elektromechanischen Systemen in vorhandenen Prüfanlagen. Eine kundenseitige Beistellung von Hardware und Personal ist künftig nicht mehr notwendig. Inbetriebnahmen von Prüflingen können online realisiert werden.

  • Erweiterung von Prüfumgebungen für mechatronische Prüflinge.
  • dSpace Scalexio für Restbussimulation (CAN, FlexRay).
  • Bordnetzsimulation (12 V / 48 V) mit bidirektionaler Leistungsversorgung.
  • Testautomatisierung mittels Bestandsanlage oder Mechatronik-Rack als Master.
  • Typische Prüflinge: EPS-Lenkungen, Hinterachslenkungen, aktive Wankstabilisatoren, Antriebssysteme etc.
  • Typische Testumfänge: Umweltsimulationen, Lebensdauertests, Funktions- und Entwicklungstests, Körperschallanalysen etc.
  • Kommunikation mit Prüfling: CAN (2x), FlexRay (2x), schaltbare Busunterbrechung
  • Bidirektionale Leistungsversorgung: 0 – 60 V, +/-450 A, Anschlüsse für zwei Prüflinge (je 200 A), Spannungs- und Strommessung (2x), Ruhestrommessung (2x), Kl.30/40 schaltbar (2x), Sense (1x), optional: SuperCaps, redundante Leistungsversorgung
  • Logikversorgung: 0 – 30 V, 10 A, Anschlüsse für zwei Prüflinge, Spannungs- und Strommessung (2x), Kl.30 schaltbar (2x), Kl.15 schaltbar (2x)
  • Zusätzliche Ein- und Ausgänge: AI +/-10 V (5x), AO +/-10 V (5x), DI (4x), DO (4x), Temperatur (8x), CAN (5x)
  • Schnittstellen zu Peripheriegeräten: RS232, Ethernet, analog
  • Tests an elektrischen Komponenten (z. B. Aktuatoren und Antriebe) nach LV124 mit Versorgung und Ansteuerung der Prüflinge während der Umwelttests
  • Durchführung von Parametertests zur Erfassung von relevanten Kenndaten der Prüflinge zum Nachweis der korrekten Funktion
  • Kommunikation mit Peripheriegeräten
  • Aktive Ansteuerung von Fahrwerkskomponenten während der Vibrationsprüfung
  • Dauerlauferprobung, Parameter- und Funktionstests an mechatronischen Komponenten und Systemen unter Umweltsimulation und zusätzlicher mechanischer Belastung
  • Freigabeprüfung von Baumustern
  • HiL-Simulation an hochdynamischen mechatronischen Komponenten